Ein Hut besitzt für mich eine magische Anziehungskraft. Ich kann nur selten an einem Hutgeschäft vorbeigehen, ohne zumindest einen Blick durch das Schaufenster zu werfen und auch auf dem Flohmarkt zieht mich jeder Stand mit schönen alten Hüten in den Bann, erst recht ein Hut mit Spitze.

Mein Spitzenhut – maßgefertigt von Tate Millinery

Hüte vervollständigen schon immer das Outfit – unterstreichen es. Man ist irgendwie mehr mit Hut – zumindest fühlt es sich so an. So komplettiert der Hut für mich nicht nur die Kleidung, sondern auch mich selbst. Wie man mit Absatzschuhen einen schöneren Gang hat, verändert sich auch die Körperhaltung mit dem Tragen des Hutes. Man läuft gerader, der Schritt wird fester und ein bisschen selbstbewusster.

Welcher Hut soll darf es heute sein …
Foto: Anne Schwerin H&M: Katharina Zimmer, Headpieces: Tate Millinery, Kleidung: Frozen Hibiscus, Accessoires: Frieda & Elly, Model: Victoria von Vintagemädchen

Nur leider verschwanden seit den 60er Jahren Hüte zunehmend aus dem Straßenbild – aber langsam kehren sie zurück und das nicht nur zu besonderen Anlässen wie Hochzeiten oder Pferderennen.

Ein Hut ist immer etwas Individuelles – er unterstreicht den Stil der Trägerin. Der perfekte Hut sollte sich dabei unaufgeregt in das Gesamtoutfit eingliedern und zur Trägerin passen – denn wichtig ist, die Frau trägt den Hut und nicht umgekehrt. Der Hut soll kein Fremdkörper auf dem Kopf sein. Und kein Hut kann das besser mehr als ein maßgefertigter Hut.

Ein ganz besonderer Hut mit Spitze von Tate Millinery

Auch meine kleine Hutsammlung wird nun von einem wunderschönen Spitzenhut gekrönt. Maßgefertigt von Tate Millinery.

Die Krone der Sammlung – ein Hut mit Spitze

Karen von Tate Millinery hat in Ihrem Online-Shop eine Kollektion mit Hüten für jeden Geschmack – aber gerade auch individuell gefertigte Hüte sind ihre Spezialität. Besonders viele Maßanfertigungen werden dabei natürlich für Hochzeiten nachgefragt, aber zunehmend immer mehr andere Auftragsarbeiten: so zum Beispiel Strohhüte für den Sommer oder größere Hüte für den Winter.

Durch ihre Liebe zu den 30er bis 40er Jahren ist Karen auf den Hut gekommen. In dieser Zeit wäre es einfach undenkbar gewesen, ohne einen Hut das Haus zu verlassen. Die Frisuren der Frauen waren perfekt auf den Hut abgestimmt – deshalb setzen in Räumen auch nur Männer den Hut ab. Die Frisur der Frau soll nicht zerstört werden.

Was für ein toller Hut – so toll, das dieses Foto auch im Vintage Flaneur erschienen ist
Model: Mallow Die, Foto: Delicate Photography, Accessoires: Kette und Ohrhänger Frieda Elly – Design Violetta

Was liegt also näher, wenn man den authentischen Stil der vergangenen Jahre mag, als Hüte zu tragen und diese dann selbst zu fertigen – da man sie nur noch selten bekommt. Quasi aus der Not eine Tugend machen. So ist die Zeit der 20er bis 50er die Hauptinspirationsquelle für Karens Arbeit, aber sie findet auch Einflüsse in den aktuellen Kollektionen – wie z.B. gerade bei Valentino. Ihr großes Vorbild ist Behida Dolic – eine amerikanische Hutdesignerin, deren Hüte sich durch die zeitlose klassische Eleganz auszeichnen.

Wie entsteht ein Hut

Die Hüte von Tate Millinery sind durchweg aus sehr hochwertigen Materialien: Im Sommer sind sie geprägt von Sisal und Parasol-Stroh, im Winter von Velour- und Haarfilz, auf Anfrage natürlich auch mit tierfreundlichem Wollfilz. Überhaupt ist Filz ihr Lieblingsmaterial.

Auf diesen Holzformen werden die Hüte von Hand geformt.

Alle Hüte werden aufwendig von Hand über eine Form gezogen und modelliert. An manchen Hüten arbeitet Karen mehrere Tage, kleinere zaubert sie an einem Tag – wie z.B. kleinere Fascinator. Sie fertigt nie nur einen Hut alleine, denn während der Arbeit am Hut gibt es immer wieder Wartezeiten, die effektiv genutzt werden, z.B. wenn ein Hut trocknen muss.

Handwerkliche Perfektion – ein Hut mit Spitze

Für meinen Hut mit Spitze hat Karen eine Spitzenborte aus Plauener Spitze aus unserem Haus verarbeitet. Eine lange Borte wurde spiralförmig aneinander genäht und geformt – es gibt kaum eine aufwendigere Technik, eine Borte zu einem Hut zu verarbeiten. Das sieht man dem Hut auf jeden Fall an, er ist mit soviel Liebe und Kunstgeschick hergestellt, dass es ihn zu etwas ganz Besonderem macht.

Mein Hut mit Spitze von oben.

Wie komme ich zum Hut mit Spitze?

Der Spitzenhut passt einfach perfekt zu mir und sitzt hervorragend am Kopf. Dabei war ich noch nicht einmal bei Karen im Atelier in Mönchengladbach. Denn Karen berät auch hervorragend per Ferndiagnose: wer wie ich, nicht mal fix zu Tate Millinery nach Mönchengladbach fahren kann, schickt einfach ein frontal aufgenommenes Portraitfoto von sich und im Idealfall hat man auch schon ein Bild von einem Hut, den man sich vorstellt. Dann beginnt die Analyse – welcher Hut passt, welcher eher nicht.

Wichtig ist aber, dass man kurz aufschreibt, zu welchem Anlass der Hut getragen werden soll, welche Farben oder Materialien man bevorzugt. Eventuell gibt es ja auch schon ein Kleid, zu dem der Hut passen soll. Das Brautkleid ist da so ein Klassiker.

Die Kommunikation über Stoffmuster, Hutform, Bilder funktioniert über Email einfach perfekt und so konnte ich nach wenigen Tagen meinen Wunschhut in der Hand halten – bzw. ihn auf dem Kopf tragen.

Aus vielen unterschiedlichen Materialien kann ein Hut entstehen

Aber auch wenn die Kundin noch keine genaue Vorstellung vom Hut hat und nur weiß, ich möchte einen Hut, ist das kein Problem. Gemeinsam findet Karen mit ihren Kundinnen die perfekte Hutform. Denn eins lässt sich mit Sicherheit sagen: Es gibt für jedes Gesicht den passenden Hut – und erst recht einen maßgefertigten Hut.

Glücklich mit einem Hut von Tate Millinery

Mehr zum Thema „Mein Hutgesicht“ erfahren Sie auf den folgenden Blogs, die sich mit den unterschiedlichen Gesichtsformen und den dazu passenden Hüten beschäftigen.

  • Wie finde ich den perfekten Damenhut und Tipps für das schmale Gesicht hat das Vintagemädchen
  • Die längliche Gesichtsform findet Hüte im Beitrag von Miss Twinkle
  • Modetipps für die Dame mit einer runden Gesichtsform vom Salon LaBizzarre
  • Auf der Suche nach dem Vintage Hut für das eher eckige Gesicht war Ladies & Gents
  • Den passenden Hut für die ovale Gesichtsform gibt es bei mein vorgestern

Nicht nur für den Sommer perfekt – Der Hut mit Spitze gefertigt aus einer Spitzenborte

Und wer sich selbst einmal versuchen möchte findet vielleicht hier eine Anregung:

  • Unsere Rezension des Buchs Hat Couture von Claudia Köcher von Zwillingsnadeln in Weimar