Es ist mittlerweile eine schöne Tradition, dass Lucardis Feist ihre wundervollen romantischen Modekreationen während des Wave-Gotik-Treffens im Serpentinensaal im Hotel Fürstenhof in Leipzig präsentiert. In diesem Jahr steht die Ausstellung unter dem Motto „Philosophia-Mode“ und natürlich lassen wir uns das nicht entgehen.

Eine der wunderbaren Kreationen von Lucardis Feist

„Schönheit ist, was von der Norm abweicht. Jeder Mensch in seiner Einzigartigkeit ist schön.“ Unter diesem Motto stehen die märchenhaft anmutenden Kreationen von Lucardis Feist, die von ihrem 10-köpfigen Team in Bad Lauterberg am Rande des Harzes geschaffen werden.

Auch schon 2014 war Lucardis Feist im Fürstenhof zu Gast: inklusive Fotoshooting mit Matea Pelko

Sie zaubert magische Momente mit ihren außergewöhnlichen Kleidungsstücken. Stilistisch sind die Kleider inspiriert von Gothic und Barock aber auch mit einer Spur Rockabilly versehen und natürlich darf auch die Spitze nicht fehlen. Ihre Kollektion reduziert sich nicht nur auf Brautkleider – generell ist hier jeder richtig aufgehoben, der ein Kleidungsstück abseits vom Mainstream sucht und vor allem sich selbst in den Kleidern wiederfinden möchte. Ihre opulenten Roben sind einfach traumhaft und lassen viel Spielraum für Individualität. Wer etwas Besonderes sucht, findet hier sein Traumkleid und das völlig unabhängig von der Kleidergröße. Edle Stoffe und extravagante Spitzen unterstreichen die Exklusivität.

Die Spitze unterstreicht den romantischen Stil der Kleider – hier mit einer traumhaften Halbarmjacke

Die Spitze setzt Lucardis Feist meist zurückhaltend ein um sie so auch noch mehr zum Ausdruck zu bringen. Es sind die kleinen Details, die ihre Wirkung nicht verfehlen – sei es als Borte oder als kleine Applikation. Die Spitze unterstreicht die romantische Wirkung der Kleider perfekt.

Spitzendetails

Aber nicht nur Frau wird hier fündig. Bei einer riesigen Auswahl an Gehrock und Co. findet auch der Herr sein außergewöhnliches Kleidungsstück, perfekt abgestimmt auf das Kleid der Frau.

Das perfekte Zusammenspiel im historischen Ambiente

Detail der roten Tüllspitze

Aber nicht nur die Kleider beeindrucken – nein auch das Ambiente. Der Serpentinsaal ist in dieser Form weltweit einmalig. Er ist fast vollständig mit dem „Marmor der sächsischen Könige“ – dem Serpentin ausgekleidet. Da das aus dem Erzgebirge stammende Serpentin weich wie Holz ist, kann man es drechseln, ausschneiden oder schnitzen. Erst wenn es an der Luft trocknet, erreicht es die Härte von Marmor. Im Serpentinensaal wird eindrucksvoll dokumentiert, was sich aus dem Gestein alles machen läßt: besonders auch am Kamin, der mit Intarsien reich verziert ist oder an den geschnitzten Rosetten. Geschaffen wurde der Speisesaal 1865 im Auftrag vom Architekten Moritz Münch durch die „Sächsische Serpentin-Aktien-Gesellschaft Zöblitz“

Auch der Spitzenschirm fügt sich perfekt in den Raum ein – wie dafür gemacht

Das wundervolle Ambiente dieser kunsthistorischen Kostbarkeit passt perfekt zu den wahr gewordenen Träumen aus Brokat, Spitze und Seide. Der Saal unterstreicht das Besondere und wir fühlen uns gleich doppelt der Zeit entrückt.

 

Noch mehr Bilder und die Kontaktdaten findet Ihr auf der Facebookseite Feist Style und auf der Hompage http://www.feist-style.de/.

 

Wer jetzt selbst auf der Suche nach Spitze ist, im Onlineshop der Modespitze Plauen finden Sie einen große Auswahl an wunderbarer Plauener Spitze, sowohl als Meterware, als auch als Motiv oder Borten.

Gern können Sie uns auch direkt in Plauen besuchen und sich von ein Bild von unserem Angebot machen.

Sie möchten noch mehr über das Wave-Gotik-Treffen 2015 erfahren, dann legen wir Ihnen den Beitrag zum WGT des Blogs Vintagemädchen von Victoria ans Herz. Ein wundervoller Beitrag mit tollen Bildern und ihren ganz persönlichen Eindrücken.