Als ich gelesen habe, dass in diesem Jahr ein neues Buch von Nigella Lawson erscheint, konnte ich es kaum abwarten. Es kam gleich ganz nach oben auf meine Wunschliste und nun ist es endlich da. Und ich bin einmal mehr begeistert von dem Buch und den Rezepten.

Thymian-Zitronen-Kuchen

Die Kochkunst von Nigella Lawson

Nigella Lawson ist eigentlich Journalistin und begann ihre Karriere als Buch- und Restaurantkritikerin bevor sie 1998 ihr erstes Buch veröffentlichte. Das Besondere ist, dass sie keine gelernte Köchin ist, sondern einfach gern isst. Und das merkt man ihren Gerichten an. Sie hat Spaß am Kochen und das vermitteln auch ihre Rezepte. Die Gerichte sind schnell umzusetzen, man benötigt keine lange Vorbereitungszeit, aber sie haben immer das gewisse Etwas und sie sind nie langweilig. Aber Nigella Lawson kann nicht nur hervorragend kochen sondern sie sieht auch noch verdammt gut aus. Hiervon kann man sich in ihren zahlreichen Kochsendungen überzeugen.

Nigella – Das Glück zu Kochen

Nigella – Das Glück zu kochen

Ihr aktuelles Buch heißt „Nigella – Das Glück zu kochen – Für jede Stimmung das passende Rezept“. Nach der Trennung von ihrem zweiten Mann beschreibt sie darin die therapeutische Wirkung des Kochens, die Zuversicht und die Kreativität, die Kochen mit sich bringt.

Schöner kann man Genuss nicht umschreiben

Kochen bedeutet für sie mehr als nur Essen – es wirkt sich positiv aufs Leben aus. Dabei verfolgt sie aber bei weitem keinen „clean eating“ Ansatz, denn auch wenn wir uns noch so gesund ernähren – es gibt keine Garantie für ein längeres Leben. Aber wie wir kochen und wie man isst, dafür übernimmt man Verantwortung.

Klare Gestaltung des Buches

So hat sie bewusst oder unbewusst ein Buch über Soul Food der besten Art geschrieben. Davon zeugen die Kategorien des Buches:

  • Einfach ruhig
  • Wohlbehagen
  • Gäste einladen
  • Atempause
  • Beilagen
  • Den Tag beginnen

Mich überzeugt zusätzlich die klare Gestaltung des Buches. Den Rezepten ist jeweils eine Seite Bild und mindestens eine Seite Text gewidmet. Ergänzt werden die Rezepte mit praktischen Hinweisen zur Haltbarkeit des Gerichtes.

wunderbare Fotos und Texte machen sofort Lust, die Rezepte auszuprobieren

Nigella Lawsons Bücher mag ich auch deshalb so sehr, weil ihre Rezepte sehr persönlich sind. Zu jedem Rezept finden sich kleine Anekdoten, wann ihr das Gericht begegnet ist oder auch wie man es verändern kann. Diese Geschichten rundherum machen das Buch besonders liebenswert. Und sie vermittelt in ihrem Buch ein angenehmes Gefühl von Beständigkeit. So verwendet Nigella Lawson für ihre Schmorgerichte alte emaillierte Gußtöpfe, einen davon haben ihre Eltern 1956 zur Hochzeit bekommen. Ich mag diese kleinen Details, die dieses Buch zu mehr als nur einem Kochbuch machen.

Atempause mit einem schönen großen Schmortopf

Gleich beim ersten Durchblättern fiel mir ein ganz ungewöhnliches Rezept für einen Guglhupf ins Auge, dass ich gern vorstellen möchte

Rezept für den Thymian-Zitronen-Guglhupf

Thymian-Zitronen-Kuchen nach einem Rezept von Nigella Lawson

Zutaten
  • 450 gr Mehl
  • 3/4 TL Backpulver
  • 3/4 TL Natron
  • 200 gr weiche Butter
  • 2 Bio Zitronen
  • 1 kleines Bund Thymian
  • 250 gr Zucker
  • 3 große Eier
  • 250 ml Buttermilch
  • 120gr Puderzucker

Herrlich duftender Thymian und Zitrone verbinden sich zu einem saftigen Guglhupf

Zubereitung

Butter und die abgeriebene Zitronenschale cremig rühren.  Circa die Hälfte der Thymianblätter abzupfen und mit dem Zucker hinzugeben. Rühren bis die Mischung hell und schaumig ist. Die Eier einzeln dazugeben. Nach dem letzten Ei die Rührgeschwindigkeit verringern. Mehl mit Natron und Backpulver mischen und abwechselnd mit der Buttermilch dazugeben. Zum Schluss den Saft einer Zitrone dazugeben.

Fertig zum Backen

Alles in eine Napfkuchenform geben und bei ca. 170 ° ca 1 Stunde 15 Minuten backen. Mit einem Holzstäbchen probieren, ob der Kuchen fertig ist – klebt kein Teig mehr am Spieß, kann er aus dem Ofen.

Wenn der Kuchen abgekühlt ist, einen Kuchenguss aus dem Zitronensaft und dem Puderzucker herstellen, den Kuchen damit beträufeln und Thymian darauf streuen.

Verziert mit Zitronenguss und Thymian

Nigellas Tipp zur Menge des Thymians: „wie viel sie nehmen, ist ihnen überlassen. Ich neige in diesem Fall zur Hemmungslosigkeit“ So ähnlich bin ich auch vorgegangen und der Kuchen wurde ganz fantastisch.

Was für ein Genuss

Das Ergebnis hat mich absolut überzeugt. Es ist ein herrlich weicher und saftiger Guglhupf, der leicht säuerlich ist und von dem man einfach nicht genug bekommen kann. Der Thymian harmoniert wunderbar mit den Zitronen. Das Rezept kommt auf jeden Fall auf meine Liste der Lieblingsrezepte.

Ein Guglhupf passt perfekt auf jede Kaffeetafel, besonders natürlich, wenn er so lecker ist.

In einen Guglhupf kann man auch wunderbar ein Blümchen stecken – dann ist er auch eine schöne Tischdeko

Wenn sie sich nun selbst überzeugen möchten: Das Buch „Nigella – Das Glück zu kochen – Für jede Stimmung das passende Rezept“ ist bei Dorling Kindersley erschienen und kostet 24,95 €.

Also viel ist nicht übrig geblieben

In den Bildern verwendete Spitzendecken