Modespitze Blog

Einblick in die Welt der Spitze

Herbstmenü gekrönt vom Kürbiskuchen

Und schon sind wir wieder mittendrin im Herbst. Wie jede Jahreszeit hat der Herbst seinen ganz besonderen Reiz: überall verfärben sich die Blätter in den schönsten Farben. Und auch die Dekoration in der Wohnung passt sich der Farbenvielfalt der Natur an und ist geprägt von wunderschönen Braun- und Orangetönen.

Die Farben des Herbstes und passend dazu das Deckchen im Landhausstil

Die letzten sonnigen Tage laden zu einem Herbstspaziergang ein. Aber auch Herbststürme und regnerische Tage sind ganz fantastische Tage, um sie im Freien zu verbringen. Das sind die Tage, an denen man nach einem Spaziergang nach Hause kommt und sich auf ein wunderschönes großes gemütliches Herbstessen freut. Überhaupt ist der Herbst von der Gemütlichkeit zu Hause geprägt.

Kürbis, Kürbis und Kürbis

Am Herbst liebe ich außerdem die unglaubliche Vielfalt, die er in die Küche bringt. Frische Äpfel und Birnen und andere Früchte, Wurzelgemüse und natürlich Kürbis. Und mit was für einem Menü lässt sich der Herbst besser einläuten, als mit einem Kürbismenü. Auf die Idee, einmal wieder ein ganzes Menü mit Dessert zu kochen, brachte mich Jenny vom Blog Tulpentag, die gerade auf der Suche nach den schönsten und liebsten Frucht-Dessertrezepten ist. Und da darf mein Kürbiskuchen nicht fehlen.

Ein kleiner Vorgeschmack auf den Kürbiskuchen

Ich mag es, wenn das Menü zueinander passt und sich eine Zutat durch alle Gänge zieht. Diesmal war es der Kürbis. Es gibt so unglaublich viele Sorten und dann noch die unzähligen Zubereitungsmöglichkeiten – da findet wirklich jeder ein Rezept nach seinem Geschmack und ein paar Ideen möchte ich heute vorstellen.

Unser Menüplan

Die Kürbissuppe von gebackenem Kürbis, verfeinert mit Kürbiskernöl

  • Gebackener Kürbis mit Schinken umwickelt
  • Kürbissuppe aus gebackenem Kürbis
  • Ravioli gefüllt mit Kürbis und Ricotta
  • Kürbiskuchen

Die Ravioli mit Kürbisfüllung auf den hübschen Platzsets mit den kleinen Margeriten

Das es im Beitrag um das Dessert gehen soll, präsentiere ich Euch jetzt das Rezept für einen der leckersten Kürbiskuchen überhaupt.

So sieht er aus, wenn er fertig ist

Für den Mürbeteig
  • 250 g Mehl
  • 75 g Zucker
  • 1 Ei (Größe M)
  • 125 g kalte Butter

Alle Zutaten miteinander verkneten und mindestens eine halbe Stunde kühl stellen.

Zutaten Füllung
  • ein nicht ganz so großer Butternutkürbis
  • 2 Eier (Größe M)
  • 100 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 100 gr. Schmand
  • 1 Päckchen Vanille-Puddingpulver
  • etwas Zimt nach Geschmack
  • 1 kleines Stückchen Ingwer
  • 1 – 2 Äpfel
  • Orangensaft
  • Wasser

Grundzutat ist ein Butternutkürbis – durch sein buttrig –nussiges Aroma ist er perfekt für einen Kuchen geeignet. Die Schale des Butternutkürbises ist so dünn, dass der Kürbis einfach mit einem Sparschäler geschält werden kann, aber sie kann auch problemlos mit verarbeitet werden. Den Kürbis von den Kernen befreien und in kleine Stückchen schneiden. In einen Topf geben und Orangensaft und Wasser zu gleichen Teilen hinzugeben, so dass der Kürbis gerade bedeckt ist. Den Ingwer schälen und auch dazugeben. Nun ca. 20 Minuten köcheln lassen. Wenn der Kürbis weich ist, wird er püriert. Vom Kürbispüree brauchen wir 500 ml. Meinen Rest Kürbispüree habe ich zur Suppe gegeben – er lässt sich aber auch gut einfrieren und später verarbeiten.

während der Kürbis noch köchelt, wartet der Mürbeteig schon auf seinen Belag.

Eier, Zucker, Salz und Zimt aufschlagen, sodass eine schöne cremige Masse entsteht. Dann Puddingpulver und Schmand unterrühren. Als letztes das Kürbispüree dazugeben.

Eine flache Pie- oder Tortenbodenform einfetten und mit dem Mürbeteig auslegen. Reste für die Kuchendekoration beiseite legen.

Die Äpfel in kleine Scheiben schneiden und auf dem Teig locker verteilen. Die Kürbismischung dazu geben und den Kuchen im Ofen bei 160° ca. 60 – 70 Minuten backen.

Aus dem restlichen Mürbeteig habe ich kleine Herzen ausgestochen. Diese dann nach 40 Minuten Backzeit auf den Kuchen legen. Alles zusammen fertig backen.

kleine Herzchen krönen den Kürbiskuchen

Der Kürbiskuchen schmeckt lauwarm, aber auch völlig abgekühlt einfach fantastisch.

Eine wunderbar cremige Füllung

Dekoriert habe ich unseren herbstlichen Tisch mit bestickten Platzsets aus dem Design Margeritenwiese in einem herbstlichen Anthrazitton, einem Kürbis und Erika. Eine perfekte Kombination, die sowohl zum Essen als auch zum Herbst passt.

Viel Spaß beim Nachbacken!

Guten Appetit!

Unser Beitrag zum Blogevent von Tulpentag: Mein Lieblingsfruchtdessert

Noch mehr Rezeptideen finden Sie hier:

 

2 Kommentare

  1. Uiii, der sieht ja richtig richtig hübsch aus! Schön, dass du wieder dabei bist 🙂
    Lieben Gruß,
    Jenny

    • Holly Day

      16. Oktober 2015 at 8:46

      Liebe Jenny,
      aber gerne doch! Es hat Spaß gemacht für dich zu backen 🙂
      Liebe Grüße
      Manja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

© 2017 Modespitze Blog

Theme von Anders NorénHoch ↑